Archiv des Autors: Kathrin Muysers

Dresden isst fantastisch: El Rodizio

Mein Notizbuch liest sich wie das Protokoll eines mittelalterlichen Gelages: Schweinebauch, Ochse, Lamm, Hähnchen, Schwein mit Käse und Speck, Pute, Würstchen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchstabensuppe & Sprachsalat | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dresden isst fantastisch: ROSSINI im Hilton

Auch Kritiker landen bisweilen im Fettnäpfchen, selbst wenn die Küche gar keines serviert. Zum Glück lassen sich heutzutage blinde Flecken der kulinarischen Bildung dank Smartphone, Wikipedia und Bildersuche schon bei Tisch korrigieren. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchstabensuppe & Sprachsalat | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dresden isst fantastisch: Maron im Hotel Privat

Dass hier manches ein wenig anders zugeht, verrät schon der gedeckte Tisch, in dessen Mitte eine Menagerie aus drei Schälchen mit geheimnisvollen Substanzen steht: das „süße Temperament“ der Flohsamen bekämpft die „Schwarzgalligkeit“; Edelkastanienmehl unterstützt mit Gerbstoffen die Leberfunktion, und das kamillenähnliche, aber scharfe Bertram „vermehrt das gute Blut und schafft klaren Verstand“. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchstabensuppe & Sprachsalat | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

In eigener Sache: Dresden isst fantastisch 2015

Am 14. Februar beginnt die Neuauflage von „Dresden isst fantastisch“. Mir fällt damit die durchaus nicht unangenehme Aufgabe zu, acht Wochen lang 19 Restaurants in Dresden und seinem Umland zu besuchen, um eigens kreierte Gourmet-Menüs zu kosten und anschließend jeweils freitags in den Dresdner Neuesten Nachrichten vorzustellen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchstabensuppe & Sprachsalat | Verschlagwortet mit , , , , , , | 3 Kommentare

„Es gibt kein Zurück“: Leben mit PEGIdA

Dieser Text erschien ursprünglich im Wochenmagazin FORUM. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung.

Veröffentlicht unter Die Welt & ich | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für „Es gibt kein Zurück“: Leben mit PEGIdA

Tag des offenen Denkmals 2014: Buntes Leben und kostbares Grau

Ein Museum für Theodor Rosenhauer als zukünftiger Mittelpunkt eines städtebaulich einmaligen Ensembles Bildhübsch ist es hier, schmuck und dennoch nicht schnieke. Trotzdem ist Alttrachau einer jener Stadtteile, der trotz namhafter Persönlichkeiten und prominenter Fürsprecher weiterhin als Dresdner Geheimtipp gilt. In … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Auf Halde | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tag des offenen Denkmals 2014: Sozialismus in Farbe und 2-D

Ein Wandgemälde aus der Zeit, als der Idealismus der DDR noch nicht zu Propaganda erstarrt war „Ostigen“ Charme besaß der Potthoff-Bau auch in Nachwende-Zeiten. Die hölzernen Bankreihen in den Hörsälen knarzten erbarmungslos. Die Cafeteria im Keller (das legendäre „U-Boot“) durchwehte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kunstbetrachtung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltungshinweis in eigener Sache: Detlef Kluttig, LEBENS(K)REISE

Anlässlich des morgigen Tag der Autobahnkirchen, der unter dem Motto „Reise. Segen.“ steht, zeigt die Stiftung Leben und Arbeit in der Wilsdruffer Jakobikirche eine Ausstellung des Leipziger Künstlers Detlef Kluttig. Sie trägt den Titel Lebensk(r)eise, und ich freue mich sehr, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Galerie-Gladiatorin, Kunstbetrachtung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tag des offenen Denkmals 2013: Partybunker mit Aussicht

Eine spleenige Idee haucht dem Hochbehälter Ockerwitz neues Leben ein An einem Feldweg am Rande Dresdens ist zur Zeit, und nur zur Zeit (und danach nie wieder), etwas sichtbar, das die letzten hundert Jahre unter einem grasbewachsenen Hügel verborgen lag … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Auf Halde, Kunstbetrachtung, Out & About | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tag des offenen Denkmals 2013: Reformbaukunst mit Spritzputz

Der Förderverein der Heilandskirche Dresden-Cotta ist stolz auf sein unbequemes Denkmal Es wäre falsch zu sagen, dass die Heilandskirche in Dresden-Cotta nicht schön sei. Aber angesichts des gedrungenen Bauwerkes stellt Ablehnung oft die erste und durchaus nachvollziehbare Reaktion dar. Wem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kunstbetrachtung, Out & About | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar